Autonomer Tesla will den niedrigen Mond mit einer Ampel verwechseln und mitten auf der Straße anhalten

 

Aktuelle Videos zeigen, dass Tesla im Selbstfahrmodus den Mond mit einer Ampel verwechseln kann. Daher wollen Autos immer auf der Autobahn anhalten. Tesla hat kürzlich ein lang erwartetes Software-Update veröffentlicht, um die Autonomie von Autos zu verbessern. Weitere Artikel finden Sie auf der Website von Business Insider Niederlande. Ein Video von Jordan Nelson, Besitzer von Tesla, USA, zeigt einmal mehr, dass wir noch weit von vollständig selbstfahrenden Autos entfernt sind. Im Video sieht Tesla im vollautonomen Modus einen niedrigen Mond vor einer orangefarbenen Ampel. Die Software möchte, dass das Auto langsam anhält, damit der Fahrer bereit ist, es zu vermeiden.
Der Mond hängt nicht jeden Tag in dieser Höhe und leuchtet orange. Vielleicht haben Softwareentwickler das nicht berücksichtigt.
Tesla-Fahrer sind nicht die einzigen mit diesem Problem. Matthew Sargent hat es auch.
Mohammed Almarzuki hat kein Problem mit dem Mond. Ihr Tesla verpasst die rote Ampel mit einer normalen orangefarbenen Autowaschanlage.

Für die vollständig autonome Fahrsoftware von Tesla können diese Videos zu einer langen Liste von Fehlern beitragen.
Autohersteller haben kürzlich einen Betatester mit FSD 9 angekündigt, der neuesten Version der Standalone-Software. Bei der ersten Probefahrt habe ich schnell gemerkt, dass das Auto die einfachen nicht gut aufgenommen hat. So erkennt die Software beispielsweise keine Betonsäulen, Staus sind ein Thema und Autos werten normale Kurven nicht gut aus.
Vollautonome Fahroptionen für mehr Tesla
Letzte Woche bot Tesla auch eine Option für vollautonomes Fahren, typischerweise 7.500 Euro, als Abonnement an. Besitzer können sich für 199 US-Dollar pro Monat über die Tesla-App anmelden. Wenn die benötigte Hardware nicht im Auto verbaut ist, fallen zusätzlich 1.000 US-Dollar an. Auch bei letzteren haben die amerikanischen Autobauer an Glaubwürdigkeit verloren. Eine ausgewählte Gruppe von Tesla-Besitzern gab an, ein Auto gekauft zu haben, um den FSD zu fahren, aber mit zusätzlichen Kosten für die Installation der entsprechenden Hardware konfrontiert. Sie wollen, dass Tesla die Hardware kostenlos installiert. Tesla reagierte mit einer Reduzierung der Hardware-Installation um 500 US-Dollar.

Laut Tesla wirkt das Abonnement wie eine Probezeit. Gegen eine geringe Gebühr können Sie sehen, ob eine vollständig autonome Verwaltung das Richtige für Sie ist. Danach konnten sie immer noch die volle Option kaufen.
S- und X-Modelle haben kein normales Lenkrad
Wenn wir uns mit der Tesla-Kontroverse befassen, müssen wir auch über die neuen Schwungräder des Tesla Model S und X sprechen, die die regulären Schwungräder ersetzen. Dies ist keine Option, sondern eine Entscheidung von Tesla.
Das bedeutet, dass Sie das Model S oder X nicht mit einem normalen Lenkrad bestellen können. Das ist laut Tesla-Chef Elon Musk keine Option.
Wenn Sie einen neuen Tesla brauchen, müssen Sie lernen, wie man ein rechteckiges Lenkrad fährt.

About the Author

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may also like these